Archiv

Posts Tagged ‘unternehmenskultur’

Was ist eigentlich dieses Employer Branding?

7. November 2011 3 Kommentare

Keine Sorge, hier werden keine Angestellten verbrannt. Es handelt sich hierbei um…ach was soll ich es beschreiben, wenn es schon 2007 von der DEBA (Deutsche Employer Branding Akademie) definiert wurde:

„Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung und Positionierung eines Unternehmens als glaubwürdiger und attraktiver Arbeitgeber.

Kern des Employer Brandings ist immer eine die Unternehmensmarke spezifizierende oder adaptierende Arbeitgebermarkenstrategie. Entwicklung, Umsetzung und Messung dieser Strategie zielen unmittelbar auf die nachhaltige Optimierung von Mitarbeitergewinnung, Mitarbeiterbindung, Leistungsbereitschaft und Unternehmenskultur sowie die Verbesserung des Unternehmensimages. Mittelbar steigert Employer Branding außerdem Geschäftsergebnis sowie Markenwert.“

*Quelle: DEBA 2006, Fassung vom 14. April 2007

Es handelt sich also um den Prozess der Markenbildung (Branding). Jedoch nicht mit dem klassischen Ziel der Absatzsteigerung, bedingt durch zum Beispiel eine Präferenzbildung am POS (Point of Sale). Sondern um eine Art von Branding, die den Präferenzeffekt in den HR Bereich (zum Beispiel dem Recruiting) transferiert. Warum zum Beispiel? Weil es beim Employer Branding nicht nur um Recruitment zugewandte Maßnahmen geht, sondern auch um Mitarbeiterbindung, Ausbau oder Veränderung der Unternehmenskultur und sogar um Beeinflussung von Performance-Kennzahlen.

Bevor jedoch die direkte Beeinflussung der Employer Branding Maßnahmen den Perfomance-Kennzahlen wie Krankheitsstand, Output-Qualität oder Führungsaufwand eindeutig zugwiesen werden kann, wird sich die Wirtschaft auf eine einheitliche Formel zum errechnen des ROI von Social Media einigen. Also irgendwann 2043 :-).

Warum betreiben Unternehmen diesen Aufwand?

Es geht darum ein Ungleichgewicht im Markt zu überbrücken. Wie in allen Märkten können durch Angebot und Nachfrage die Kräfte verschoben werden und so Anbieter- bzw. Nachfragemärkte entstehen. Durch den demographischen Wandel und den Fachkräftemangel angeheizt, werden Unternehmen schon bald einen hitzigen Wettbewerb um die besten Mitarbeiter erleben. Wie für jede gute Wettbewerbsschlacht gilt auch hier, Vorbereitung ist die halbe Miete. Also werden die Waffen gewetzt und schon mal pauschal mit den Säbeln gerasselt. Aber was sind die bezahlbaren Waffen im Kampf um Young Professionals? Aufwändig inszenierte Webespots und umfassende Image-Kampagnen wird sich der Mittelstand kaum leisten können – Ingenieure und Controller braucht der Mittelstand trotzdem.

Also werden künftig in Guerilla-Manier die sozialen Medien infiltriert und das Unternehmen als toller Arbeitgeber präsentiert. Jedes Unternehmen ist dabei Kinder freundlich, sozial engagiert, auf work-life-blance bedacht und bietet die besten Sozialleistungen. Doof nur, dass dann wirklich Mitarbeiter anheuern, die sagen wie es wirklich ist. Hier wird die Krux deutlich. Es bedarf nicht nur toller Werbekampagnen(sei es below oder above the line). Die Unternehmen müssen sich kritisch mit ihrer Unternehmenskultur auseinandersetzten und reflektieren, ob diese noch wettbewerbsfähig ist. Bester Einstieg dies zu tun: überdenken Sie, wie Ihr Unternehmen zur privaten Nutzung des Internets (und sozialen Netzwerken) am Arbeitsplatz steht. Denn für viele Young Professionals ist dies bereits ein Killerkriterium, wie eine Studie des Wirtschaftsmagazins CIO ergab.

Werbeanzeigen